top of page
  • KJHZ Groß Börnecke

Horizonte entdecken - Bericht zum Kunstjahr 2023



Das Kunstjahr 2023 brachte für uns wieder viele Begegnungen mit Menschen, die der Kunst verbunden sind und die uns mit unseren Kunstwerken schätzen. In Vorbereitung und in der Umsetzung unserer Kunstangebote erschließen wir den Kindern und Jugendlichen immer wieder Begegnungen, Ausprobieren, Zeigen und Zusammensein im Verbund und im sozialen Umfeld. Wie auch Freude am kreativen Gestalten, Neugier auf Neues, Unerwartetes, um die Persönlichkeiten zu stärken und soziale Kompetenzen zum Blühen zu bringen. So hat sich die engere Zusammenarbeit über ein Kunstteam bewährt, die wir fortsetzen wollen. Hier sind stellvertretend für die Teams zu nennen: Frau Döring, Frau Klein, Frau Treptow und Frau Meyer.

Regelmäßige Angebote als Kunst AG wurden von der Tagesgruppe, der Wohngruppe Schwaneberg, der Wohngruppe Neu Königsaue und der Gruppe 3 jeweils 14-tägig und in den Ferien wahrgenommen (22 Treffen für jede Gruppe und 3 mal Ferienprojekte). Wunderschöne, kreative Werke entstanden. Danke an die Teams, die Frau Gohr und mich immer aktiv unterstützten. Die Kinder konnten hierbei auch ihre Erzieher im Kunstprozess erleben.


Die Gruppen 1 und 2, die Westdorfer und die Flexiblen Hilfen versuchten in den Ferien dabei zu sein. Wir waren in Brumby, zu Besuch bei Künstlern und setzten 2 Graffitiprojekte um. Unterstützung hatten Frau Gohr und ich, Frau Schulze-Diemel, von der GF, Frau Simon und von den Hausmeistern. Denn es ging um finanzielle Umsetzung wie Materialien, Kollegen freistellen, Schreiben und Gestalten von Plakaten etc. Hängungen von Bildern und, und, und... Es gibt natürlich noch viele weitere Unterstützer, die wir hier nicht alle aufzählen können. Wir danken allen Beteiligten.


Kommen wir nun zu unseren Höhepunkten in diesem Kunstjahr:


25 Jahre Wohngruppe Schwaneberg! Die Wohngruppe wurde ein Kunsthaus mit vielen künstlerischen Angeboten und ein Zusammensein für alle Kinder, Jugendlichen und Kollegen des Verbundes, wie auch mit Freunden, Familien, Nachbarn und weiteren Interessierten. Es war beeindruckend.


Die Beteiligung an Ausschreibungen im Salzlandkreis zu Pömmelte, die mit einem Sonderpreis geehrt wurde. Die Teilnahme am Literaturwettbewerb in Sachsen-Anhalt: "Ich liebe dich wie das Salz", die ausgezeichnet wurde und in der Grundschule Förderstedt von mir vorgestellt werden konnte.

Unsere Beteiligung bei der Landesvereinigung Kulturelle Kinder und Jugendbildung Sachsen-Anhalt. Auch hier erhielten wir einen Sonderpreis und wurden als Team ausgezeichnet.


Weitere Höhepunkte waren unsere Ausstellungen. Diese erfolgten im Rathaus in Sülzetal, im Soziokulturellen Zentrum in Schönebeck und im Haupthaus zur offenen Galerie sowie im Kreativhaus. Des Weiteren die Beteiligung im Kloster unserer lieben Frauen in Magdeburg bei Fabulina.


Begegnungen im Sozialraum: Kirche Brumby mit einem beeindruckenden Osterfest, Wasserburg Egeln mit OpenAir Zeichnen.


Künstlerbesuche: Die Künstlerbesuche fanden in den Werkstätten und privaten Räumen der Künstler statt. Hier waren die Gruppen Schwaneberg, Neu Königsaue und Westdorf involviert. Wir besuchten Herrn Gumpert in Egeln, Herrn Knaul in Bernburg und Frau Gohr in Neundorf.


Gestaltung von Kinderbüchern: Die Schwaneberger Gruppe gestaltete unter unserer Anleitung mit Radierungen und colorierten Radierungen "Mein Schatz, das Salz“.


Wir beteiligten uns an Ausschreibungen: Zum Thema Horizonte bei der Landesvereinigung kulturelle Bildung Sachsen-Anhalt und zum Thema "Ich liebe dich wie das Salz" - Literatur und Kunst Sachsen-Anhalt. Für beide Projekte erhielten wir Auszeichnungen.


Viele neue Themen erschlossen wir uns über die Künstlerpersönlichkeit von Picasso. Einlinientiere, Porträts, Holzdrucke und vieles mehr. Unsere Werke tragen zur positiven und nachhaltigen Wahrnehmung in der Öffentlichkeit bei. Dies bestätigen uns auch 3 Berichte in der Zeitung „Volksstimme“ und dem „Sülzetalboten“.


Für das nächste Jahr haben wir wieder ausdrucksstarke künstlerische Höhepunkte für unseren Verbund geplant und hoffen auf ein kreatives Zusammengehen.


Ich verbleibe mit kreativen Grüßen, auch im Namen von Frau Gohr.

Adelheid Schulze-Diemel

Comments


bottom of page